Syrien-Konferenz-Larnaca - UPF-Deutschland

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Berichte

International Leadership Conference

„Syrien: Öffnen von Kommunikationswegen und Soft Power-Ansätze zum Friedensprozess“


Larnaca, Zypern 17.-19. Dezember 2016

Bilder der Konferenz       Bericht in Englisch



Diese Konferenz wurde vor einem Hintergrund der globalen Verzweiflung und unglaublichen Zerstörung, die den Fall von Aleppo ankündigten, angesetzt. UPF setzte sich bescheidene Ziele in dem Bewusstsein, dass eine Alternative dazu falsch wäre. Daher der Konferenz-Titel "Opening Lines of Communication." Die Konferenzeinladung kontrastierte so die Realität des Krieges mit den Forderungen für einen Frieden: "Damit die Menschen in Frieden leben ... die verschiedenen Fraktionen ... müssen den Weg finden, einander zu verstehen, mit einzubeziehen und zu respektieren. Hier muss die Suche nach einer Zukunft für Syrien beginnen ... Die Teilnehmer hoffen, ein Umfeld zu schaffen, in dem die Tagesordnungen - politische, religiöse oder andere – beiseitegelegt werden während die Teilnehmer einander zuhören und miteinander ins Gespräch kommen."



Eine Brücke bauen

Das Schlüsselelement, das diese Konferenz hervorhob, war die Teilnahme beider Seiten an einer Konferenz, in der ein echter, respektvoller Dialog stattfand. Mohammed Habash war Mitglied des syrischen Parlaments, als er die Syrische Friedensinitiative in den ersten Monaten der Krise im Jahr 2011 als Teil seiner Bemühungen, einen "dritten Weg" zu finden begann. Als Co-Moderator dieser Konferenz sagte er: "Fünf Jahre der Treffen zwischen der Opposition und dem Regime haben keine Versöhnung gebracht, nur gegenseitige Beschuldigungen ... Ich glaube, dass es hier erstmalig gelungen ist, dass eine internationale Organisation Vertreter von sowohl dem Regime als auch von der Opposition zusammen bringt. Bitte nehmen Sie diese Chance wahr für unsere Leute, die in diesem Augenblick getötet werden. Man wird sagen, dass wir heute zum ersten Mal nach all diesen Jahren eine Brücke bauen konnten."

Tatsächlich kamen Teilnehmer aus beiden Syrien und Syrer, die im Ausland lebten. Sie kamen aus dem Libanon, aus Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten, aus Deutschland, Österreich, Zypern und Großbritannien. Dazu gehörten ein ehemaliger Botschafter in Großbritannien, ein ehemaliger Wirtschaftsberater des Premierministers, der ehemalige Präsident der Universität von Damaskus, Schriftsteller, Akademiker, Aktivisten und Unternehmer, die gegensätzlichen Ansichten von gemäßigt bis offen kritisch vertraten. Aus Syrien kam ein Abgeordneter und Regierungsvertreter des Ministeriums der Versöhnung. Er brachte eine Rede mit, die im Namen des stellvertretenden Vorsitzenden einer Oppositionspartei vorgelesen wurde, der nicht in der Lage war, sein Visum rechtzeitig zu erhalten. Den internationalen Aspekt, der kleiner war als in früheren UPF-Konferenzen, aber mehr direkt mit der syrischen Krise zusammenhing, brachten ein UN-Experte mit, der vier Bücher über Syrien geschrieben hat, sowie der ehemalige Verteidigungsminister Österreichs, die ehemaligen Botschafter des Libanon und Belgiens, Journalisten aus dem Libanon und Österreich und der Leiter eines Think Tanks aus Frankreich.

Die Tagungsthemen der Konferenz gaben viel Raum für die Vergangenheit, obwohl das Hauptgewicht und der Fokus auf die Zukunft gerichtet sein sollten:

- „Syrische Stimmen - die Ängste, Hoffnungen und Visionen der verschiedenen Gemeinschaften in Syrien";

- „Diplomatie - vom Konflikt zu gemeinsamen Interessen: Internationale Gemeinsamkeit für das Volk und das Leben Syriens";

- „Wiederaufbau von Vertrauen, sozialem Kapital und der Rolle der Religion";

- „Politische Ansätze: die Rolle der Parlamentarier und anderer Vertreter"; und

- „Re-imagining Syrien - Ideen für Veränderungen, die die Seele Syriens bewahren werden."

Es mangelte nicht daran, an die dringende Notwendigkeit einer Lösung für Syrien erinnert zu werden. Bachir Khoury, ein libanesischer Journalist, erzählte uns von den über 250 000 syrischen Kindern im Libanon ohne Schule für sie und dass ein Drittel aller syrischen Kinder in der Zeit seit März 2011 geboren wurden. Bachir selbst wurde im libanesischen Bürgerkrieg geboren. "Eine Nachkriegsgesellschaft ist traumatisiert. Je länger der Konflikt dauert, desto katastrophaler sind die Konsequenzen. In Syrien muss der Wiederaufbau zunächst mit dem vollständigen Ende des Krieges und der Kämpfe beginnen.“ Nur wenige Minuten später erinnerte Hussein Ragheb vom syrischen Parlament daran, dass beide Seiten darunter leiden: „Ihr solltet das Leid derer in Syrien sehen, die von Daesh (dem I.S.) gequält wurden.“


Syrische Stimmen

Die Stimmen von Syrien, die wir hörten, waren laut, klar und vielfältig.

Alaa Tabbab, Chefredakteur einer Oppositionszeitung mit Sitz in der Türkei, sagte, dass selbst ein neutraler Beobachter zugeben muss, dass die syrische Regierung das syrische Volk getötet hat. Was in Syrien geschieht, ist grundsätzlich ein Kampf zwischen Volk und Regierung. Nachdem er zu einer echten Revolution aufrief sagte er, dass das Regime die Verantwortung übernehmen muss, das syrische Volk zu retten, indem es auf diese nationale Forderung, die an die guten Menschen in der Regierung gerichtet ist, reagiert und fügte hinzu, trotz Darstellung durch die internationale Gemeinschaft als schwarz versus weiß Szenario, gibt es wirklich gute Leute in beiden Lagern.

Feras Nadim, stellvertretender Vorsitzender der Demokratischen Partei in Syrien, erzählte uns in einer Rede, die in seinem Namen verlesen wurde, dass das, was in Syrien geschah, das Ergebnis von 40 Jahren Unterdrückung, Korruption und Unwissenheit und der Herrschaft einer einzigen Regierungspartei ist. Da die Regierung die sich verschlechternde Situation ignorierte, verlor die Opposition ihre Fähigkeit, eine aktive Rolle zu spielen. Jetzt bezahlt das Land einen hohen Preis, aber die Regierung reagiert nicht angemessen. Wir brauchen einen modernen Nationalstaat, der gleiche Rechte und Pflichten bietet. Dies ist bedroht durch das Eindringen verdächtiger undemokratischer Ideen, die Samen von Extremismus aller Art säen. „Wir glauben, dass Versöhnung das Rückgrat jeder politischen Lösung in Syrien ist und wir arbeiten daran, die Kluft zwischen Mitgliedern derselben Familie zu überbrücken."

Osama Kadi, Präsident der syrischen Wirtschaftsaufsichtsbehörde und ehemaliger Berater des Premierministers, wies auf die Arbeitslosigkeit und die Armutszahlen aus den Jahren 2003, 2007 und 2011 hin, und dass Syriens wirtschaftliche Schwierigkeiten der "Revolution" vorausgingen. Das größte Hindernis für Investitionen in Syrien ist nicht Korruption, sondern der Mangel an Ausbildung von Arbeitnehmern. Die verschiedenen Wirtschaftsgruppen in Syrien haben eine sehr unterschiedliche Einstellung zum gegenwärtigen Konflikt. Leider war die wirtschaftliche Freiheit nie eine Priorität in Syrien. Wir sollten den Wiederaufbau Syriens mit einem Marshall-Plan in Betracht ziehen.


Die Wurzeln der Teilung

Mohammed Nafissa kam aus Deutschland, ist aber aus dem Ghouta (außerhalb von Damaskus), wo er sowohl Verwandte als auch Besitztümer verloren hat. Mehrmals betonte er die Gemeinsamkeiten. Sogar für die Verhandlungsteams bei der UNO war die einzige Differenz die, ob der Präsident und das Regime bleiben oder gehen sollten. Aber jede Seite glaubt, dass die andere nicht die Menschen repräsentiert. „Der Krieg bringt das Schlimmste in uns hervor. Für Ideen brauchen wir Frieden. Wir müssen einen Waffenstillstand bekommen um irrationale sektiererische Stimmen zu stoppen. Syrien ist ein facettenreiches Land, aber der Krieg wurde nicht durch diese Unterschiede verursacht. Wir müssen die spirituelle und historische Tiefe der Menschen aufdecken. „Wir müssen dem Drang widerstehen, die eine Partei oder die andere zu beschuldigen.“

Das Kernproblem, das wir - in Syrien und in der arabischen Welt - zu bewältigen haben, ist kulturell. Unsere arabischen Gesellschaften leben in einem Status vor der Bildung eines Landes, was bedeutet, dass wir Araber in Stämmen und Familieneinheiten leben. Wir haben noch kein ausreichendes Bewusstsein für die Rechtsstaatlichkeit erreicht, ein Recht, das die Rechte und Pflichten respektiert. Ethnische-, Stammes- und religiöse Interessen dominieren immer noch und die meisten Menschen meinen immer noch, dass Gesetze in einem ausländischen, ihnen aufgezwungenen Buch stehen, einem Buch, das anders als das heilige Buch, dazu berechtigt, es ohne Scheu zu ignorieren, zu beugen und zu verletzen.

Seit den achtziger Jahren sind alle Formen der Zivilbeteiligung unterdrückt worden, während allen möglichen religiösen Sekten freier Lauf gegeben wurde, was zur Bildung religiöser Enklaven und zur Rechtfertigung von Gewalt gegen andere im Namen Gottes führte. Im vergangenen Jahrhundert wurde Deutschland von einem Kulturvirus in Form einer rassistischen Ideologie, die zwei Weltkriege verursachte, infiziert. Als Deutschland versuchte, sich selbst wieder aufzubauen, konzentrierte man sich auf das Bewusstsein und das Verständnis von Unterschieden; Die heutige Situation in Syrien gibt uns die Möglichkeit, das Gleiche zu tun - zu sehen, zu verstehen, zu diskutieren und sich mit unseren Unterschieden auseinanderzusetzen - ein Prozess, der in der Vergangenheit niemals erlaubt war.

Mohamed Amir Nasher Neam ist ein anderer syrischer Schriftsteller, der aus Deutschland zu uns kam. Syrien, sagte er uns, ist nicht mehr ein Ort, an dem verschiedene Teile der Gesellschaft sicher zusammen leben können. Mit dem Verlust historischer und institutioneller Garantien ist der Staat nicht in der Lage, eine direkte Beziehung zum Einzelnen herzustellen, indem er sich solcher Vermittler wie Konfessionen, Stämme oder Clans, oder auf verwandtschaftliche Strukturen beschränkt. Der Nachteil ist, dass diese Mittler in Friedenszeiten zusammen arbeiten, aber wenn Krisen auftreten, zeigen sie ihre verborgenen, hässlichen Gesichter. Den Denominationen wurde erlaubt, ins Sektierertum abzugleiten, hauptsächlich als Ergebnis der Manipulation von Differenzen durch politische Führer. Dies führt zur Zerstörung der Vielfalt, was durch die Tendenz zu einem oberflächlichen Verständnis der Religion verstärkt wird. Der Schlüssel ist die richtige Beziehung zwischen der äußeren Religion (Scharia-Gesetz, das menschliches Verhalten betrifft) und der inneren Religion (das reine Wissen, das der Scharia ihre tiefe transzendente Bedeutung gibt). Die Fokussierung nur auf das Externe führt zu einer Art konservativer Sichtweise, die das Sektierertum fördert. Indem wir beide Elemente durch die Ausübung der Religion ausbalancieren, können wir das Abgleiten in den Fundamentalismus einerseits oder den vollständigen Relativismus andererseits verhindern.


Geopolitik und Friedensprozesse

Emmanuel Dupuy, Präsident des Instituts für Europäische Perspektive und Sicherheitsstudien, gab uns einen schnellen Überblick über die veränderten Allianzen, die sich in den letzten Monaten entfaltet haben. Der primäre Effekt ist eine Verlagerung des Handlungsfeldes auf Syrien, weg von Europa und dem Westen - zugunsten der Türkei, Russlands und des Iran, wobei sich sogar arabische Loyalitäten verschieben. Anschließend zeichnete er eine ausgedehnte Parallele zwischen der gegenwärtigen syrischen Situation und dem Westfälischen Frieden im 17. Jahrhundert. Dazu gehörten ein lokaler Aufstand, die Instrumentalisierung der Religion, ausländische Aufständische, Proxy-Akteure (verborgene Akteure) und der Einsatz von Söldnern. Vielleicht gibt es aus dem Zustandekommen des Vertrages selbst etwas zu lernen: alle saßen um einen Tisch, unabhängig von Verbrechen und Verantwortlichkeiten. Die Verhandlungen zogen sich über vier Jahre hin; Die verhandelnden Parteien fanden Regeln für die friedliche Koexistenz von Religionen, sie sorgten für die Gleichheit der Machtverhältnisse zwischen großen und kleinen Staaten und die Rechte für jede Minderheit und der Vertrag wurde von zwei Großmächten garantiert.

Viele andere sprachen von erfolgreichen Friedensprozessen, die Jahre dauerten: Die 5-jährigen Pariser Verhandlungen zur Beendigung des Vietnam-Krieges, Kreiskys 400 Verhandlungen zum Frieden in Österreich und neue föderale Lösungen in Bolivien und Ecuador.

Abdallah Bouhabib, Begründer des Issam Fares-Zentrums in Beirut und ehemaliger libanesischer Botschafter in den USA, bezog sich auf die Erfahrungen aus dem 15-jährigen libanesischen Bürgerkrieg, in dem „Frieden einen mandatierten Paten braucht", unter Bezugnahme auf die Rolle Syriens im Jahr 1977 und Saudi-Arabiens im Jahr 1989 bei den Verhandlungen. „Wir hatten viele kurzlebige Waffenstillstände, aber keinen Paten." In Bosnien waren die USA der Pate, doch leider nicht im Irak. Am Ende „können nur Syrer Frieden nach Syrien bringen. Sie müssen an einem Tisch sitzen und verhandeln - echte Verhandlungen, nicht Lippen-Service. Ständig. Es gibt keine militärische Lösung."

Werner Fasslabend stellte sich als Verteidigungsminister für Österreich eine Frage: „Wann und wie kann ich einen Krieg beenden?" Die einfache Antwort ist die, dass in den meisten Fällen Frieden kommt, wenn eine Seite ihr Ziel erreicht hat und die andere realisiert, dass sie ihres nicht erreichen kann. Syrien ist heute 4 Jahrzehnte zurückgefallen in seiner Entwicklung, mit weniger als 50% Schulbesuch. Nach der Analyse der strategischen Fehler sowohl der Regierung als auch der Opposition und der gegenwärtigen Gruppierungen, die Syrien, insbesondere das Gebiet um Idlib, bilden, schlug er vor: „Das Ende ist absehbar. Je länger der Krieg dauert, desto größer ist der Einfluss von außen.“ Die Opposition wäre klüger, sich nicht herauszuhalten, während die Regierung Daesh (IS) bekämpft. „Versuchen Sie, zusammen zu kommen und einen gemeinsamen syrischen Weg einzuschlagen. Beginnen Sie einen solchen Prozess. Versuchen Sie, eine gemeinsame Lösung zu finden."

Robert Vandemeulebroucke, ehemaliger belgischer Botschafter, betonte die Notwendigkeit eines dauerhaften Waffenstillstands, gefolgt von einem dauerhaften Frieden. Er zeigte eine Karte des zerstückelten Syrien als Warnung an die Verhandlungsführer und konzentrierte sich auf den Prozess der Aushandlung eines dauerhaften Friedens unter Bezugnahme auf die Resolution 2254 der Vereinten Nationen und auf die Analyse von verhandelbaren und nicht verhandelbaren Punkten und Bereichen allgemeiner Vereinbarung.

Thabet Abbarah, ein syrischer Geschäftsmann, der in Zypern lebt, schlug einen pragmatischen Ansatz vor. „Wir brauchen eine Lösung, die die Realität, nicht die Agenda anspricht. Militärische Kraft ist keine Lösung, aber eine politische Lösung braucht Zeit. Statt nach einem Waffenstillstand zu fragen, was nicht geschehen wird, sollten wir versuchen, den Krieg auf bestimmte Gebiete zu beschränken, den Frieden in anderen Bereichen zu ermöglichen, zusammen mit der Rückkehr der Flüchtlinge und dem Wiederaufbau von Wirtschaft und Gesellschaft in diesen Gebieten."


Studien, Vorschläge und eine nationale Konferenz

Jamal Karsli stammt ursprünglich aus Aleppo. Er hat 30 Jahre in Deutschland gelebt, wo er als Abgeordneter wirkte. Zusammen mit Talal Jasem, einem weiteren Syrer, der jetzt in Deutschland lebt, präsentierte er einen Friedensplan für Syrien. Dieser Plan wurde während monatelanger Studien entwickelt, in denen sie Kurden, Turkmenen, Alawiten, tatsächlich alle verschiedenen Gruppen besuchten, die das syrische Volk bilden. Sie studierten Regierungsformen auf der ganzen Welt, darunter an Orten wie Nigeria und Pakistan sowie französische und deutsche parlamentarische Modelle. Sie glauben, dass ihr Plan eine gerechte Lösung darstellt, aber es muss ein Waffenstillstand vorausgehen, wie Talal betonte: „Unsere Studie konzentriert sich auf die Zukunft und auf die Lösung von Minderheitenproblemen." Ein wichtiger Schritt ist es, eine nationale Konferenz mit der kurdischen Partei, den Christen und allen ethnischen Gruppen einzuberufen. Sie gehen davon aus, dass für jede Phase des Übergangsprozesses erhebliche Zeiträume an Jahren erforderlich sind. Jamal sagt: „Das Fehlen von Freiheit in Syrien führte zu dem, was jetzt geschieht. Alle Syrer müssen an dieser neuen Regierung teilnehmen. Wir alle müssen opfern und mehr verzeihen. Wir sind Syrer. Wir müssen aufhören, andere für das zu verurteilen, was in unserem Land geschieht. Wir müssen verantwortlich sein und erkennen, dass wir viel zu tun haben."

Sami Khiyami, der jetzt in Beirut lebt, war der wichtigste Verhandlungsführer zwischen Syrien und der EU und (2004-12) und syrischer Botschafter in Großbritannien. Er legte einen substanziellen, detaillierten Vorschlag als Alternative zum Genfer Konzept vor. Dieser beinhaltete eine detaillierte Analyse der Lage in Syrien und die Gründe dafür, dass die Gespräche in eine die Sackgasse geraten sind, was vor allem darauf zurückzuführen ist, dass die Verhandlungsführer in Genf nur etwa 15% des syrischen Volkes ausmachen, sodass 70% der Bevölkerung nicht vertreten sind. Der Vorschlag skizziert einen Prozess, durch den es möglich sein wird, eine „konstituierende Versammlung", eine Legislative und ein Exekutivorgan zu bilden, um das Land aus der Krise herauszuführen. Es geht um ein mehrstufiges Auswahlverfahren, das internationale Garantien mit dem syrischen Besitz verbindet, um allmähliche soziale Harmonie und nachhaltigen Frieden zu erreichen.

Leo Gabriel aus Österreich hat großes Interesse an einer nationalen Konferenz geäußert. Seit 2012 arbeitet die Initiative „Frieden in Syrien" mit der Zivilgesellschaft und den wichtigsten syrischen Persönlichkeiten zusammen, die einen Dialog fordern. Eine Delegation reiste nach Syrien im Jahr 2013, es gab Treffen mit der gesamten Palette von Oppositionsgruppen vor der Einberufung von zwei „alle Seiten“- Beratungen für den Frieden in Syrien, die in Österreich stattfanden. Ein Syrer bei diesen Konferenzen, der zu einer großen nationalen Versammlung aufgerufen hat, ist Aref Dalila, ehemaliger Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Damaskus. Diese Arbeit setzte sich in Sitzungen mit der Formulierung von Grundsätzen für eine künftige Verfassung für Syrien auseinander. „Frieden in Syrien“ hat weitere Pläne für Treffen in Griechenland oder Zypern um die Idee der nationalen Versammlung zu fördern. „Wir sollten auf eine Versammlung in Damaskus hinarbeiten."

Carsten Wieland war aus Genf gekommen, wo er dem UN-Team für intra-syrische Gespräche dient. Als privater Teilnehmer sprach er über die Komplexität der Situation und betonte, dass wir auf syrische Konflikte im Plural Bezug nehmen sollten; Über Asymmetrie; Über das Mediationsdesign und über internationale Unterstützung. Angesichts des offensichtlichen Mangels an Fortschritten in den UN-Gesprächen - wo man sich seit April nicht mehr getroffen hat - sieht er eine gewisse Ermutigung in der wachsenden Unterstützung für eine nationale Konferenz oder eines syrischen Kongresses oder einer konstitutionellen Konferenz. „Alle Teile der syrischen Gesellschaft möchten das: Karsli und Jasem heute, Khiyami morgen, Dalila, Khatib ..." Er denkt, es könnte hilfreich sein, sich alle Ideen für eine solche nationale Konferenz anzuschauen und zu vergleichen und vielleicht sogar zu einem gemeinsamen Konzept zusammenzukommen. Dies könnte später zu dem Prozess selbst beitragen. „Die Menschen sind nicht so weit voneinander entfernt. Es gibt einige Unterschiede in dem Mechanismus, einige im Sinne der Konferenz, aber dies kann alles diskutiert werden, vor allem im Geiste einer Konferenz wie dieser, wo verschiedene Ideen bereits vorhanden sind."

Später während der Diskussion erinnerte er uns, dass Vertrauensbildung ein großes Thema ist, dass derzeit Syrer nicht die Hauptakteure in dem Prozess sind, aber dass eine nationale Konferenz syrischen Eigenanteil am Prozess vergrößern könnte.


Ein Syrien

Das Thema Ein Syrien kam immer wieder auf, sei es als Erinnerung oder als Ziel. Fahed Bacha, der auf Zypern lebt und Chefredakteur von Al Ayyam Syrien, einem Online-Magazin ist, sagte: „Ich interessiere mich für das gesamte Syrien - nicht nur für eine Seite." Syrien ist nicht ethnisch geteilt, die Menschen waren nie Fraktionen. „Ich wuchs in Aleppo auf und ich hörte nie Alawite oder Schia oder Drusen; Ich wusste nie, was diese Religionen waren. Ich habe in einer französischen Schule studiert und meine besten Freunde waren christlich und jüdisch.“

Said Al Omari erinnerte daran, dass die überwiegende Mehrheit der Syrer trotz der Extreme, die das Regime oder die Militanten unterstützen, an einen gemäßigten Islam glaubt.

Ismail Yassin, ehemaliger Professor an der Damaskus-Universität, ein kurdischer Syrer aus Qamischli, sagte angesichts der internen Spaltungen und der Machtmotivation von außen: „Die einzige Lösung ist das syrische Volk selbst in all seinen Schattierungen, ethnischen und religiösen ... diese schwierige Realität zu korrigieren ist nicht nur Phantasie. Der Weg ist möglich. Wir brauchen Bewusstsein, aber wir brauchen auch Vergebung und Toleranz.“

Thabet Abbarah lud die gesamte Konferenzgruppe zu einem syrischen Abendessen in seinem Restaurant in Nikosia ein. Als er das Restaurant vor vier Jahren zum ersten Mal eröffnete, stellte er eine Tafel draußen auf, auf der stand: „Niemand, der das Assad-Regime unterstützt, darf eintreten." Diesmal aber genossen die Delegierten beider Syrien eine wunderbare Mahlzeit mit uns.

Hussein Ragheb vom syrischen Parlament wies auf das Ausmaß der ausländischen Intervention und Manipulation hinter der ganzen Krise hin. Wo andere die Regierung für die Krise verantwortlich machen, forderte er „einen Sieg des legitimen Syrien", und dass Stabilität nicht ohne politische Lösung kommen werde. „Daher brauchen wir einen nationalen Dialog, der in Damaskus stattfindet. Lasst uns zusammen kommen, um die Wunden zu heilen und Syrien, ein freies Land, zur Unterstützung seiner Bürger wieder aufzubauen."

Kifah Elsayed kam auch aus Syrien, wo er in der syrischen sozialdemokratischen Partei tätig ist und arbeitet mit dem Ministerium für Versöhnung zusammen. Natürlich hörte er und reagierte auf viele kritischen Ansichten. Als er an die Reihe kam, sagte er: „Natürlich ist der Sinn unseres Treffens, nach einem Ausweg aus der syrischen Krise zu suchen, die in sein siebtes Jahr geht." Auf Fragen zur Arbeit des Versöhnungsministeriums sprach er über die Optionen, die den FSA-Kämpfern in Aleppo vorgeschlagen wurden und bot an, die Telefonnummern derjenigen zu geben, die Azaz gewählt hatten.

Es gibt nicht viele, die den Respekt beider Seiten gewonnen haben. Als Reaktion auf einen Fragenden gab Kifah Elsayed ihm ein großes Kompliment und nannte ihn „einen der wenigen, dem die Opposition und die Verbündeten (Regierungsseite) zustimmen." Er sprach mit Abdulghani Maa Bared, dem ehemaligen Präsidenten von Damaskus Universität.

Dr. Maa Bared betonte von Anfang an die Bedeutung von Vergebung und Akzeptanz der anderen und der Entwicklung der vielen guten Initiativen. In seiner Freude darüber, „die Gesichter dieser Nation, die eine Quelle der Hoffnung für die Zukunft Syriens sein können, zu sehen", empfahl er, alle Vorschläge aus der Konferenz zusammenzubringen. Sein Vortrag konzentrierte sich auf die Bemühungen, syrische Studenten im akademischen Vakuum, das durch den Krieg geschaffen wurde, zu unterstützen. Eine Situation, die durch die Entscheidung, die Beziehungen zu europäischen Universitäten abzubauen, erschwert wurde.

Als Vizepräsident für internationale Beziehungen für die Arabische Internationale Universität (AIU) gründete Dr. Maa Bared einen Verein, der mit öffentlichen und privaten Universitäten zusammenarbeitet; Eine AIU Facebook-Seite begleitete Hunderte von Studenten durch den Prozess, Stipendien in Deutschland zu erhalten, effektiv die Bereitstellung von Chancen für die Qualifizierung in den unteren Stufen und Nachgraduierung für junge Syrer, von denen viele jetzt Möglichkeiten untersuchen, syrischen Flüchtlingen zu helfen und in der Tat Syrien selbst wieder aufzubauen.


Schluss auf hohem Niveau

Ein Gefühl der tiefen Verpflichtung zu Frieden und Liebe für Syrien durchdrang die gesamte Schlusssitzung der Konferenz. Der regionale Generalsekretär erneuerte UPFs Versprechen, alle Türen zu öffnen und einen echten, lebendigen Dialog zu ermöglichen. Jamal Karsli sagte, das Detail, die Disziplin und das hohe Niveau der Teilnahme hätten alle seine Erwartungen übertroffen und er wollte vor allem all jenen danken, die keine Syrer sind und doch so viel Liebe für dieses Land haben. Werner Fasslabend beschrieb sie als eine der fruchtbarsten Konferenzen, die er in seinem Leben besucht hatte. „Es gibt einen Willen von beiden Seiten, das Blutvergießen zu beenden und eine neue Phase die Herrschaft über ein gemeinsames Syrien und der gemeinsamen syrischen Angelegenheiten zu erlangen. Ich fühlte den gemeinsamen syrischen Geist von allen Seiten. Man konnte fühlen, dass es den Willen gibt, nicht nur syrisch zu sein, sondern auch ein neues Syrien zu bauen. Der Weg für einen nationalen Dialog ist offen. Die Zeit ist reif. Ergreifen Sie dies Chance dieser Situation machen Sie so weiter. Verlieren Sie nichts von dem Schwung."

Als wäre es die Reaktion auf diesen Rat, kündigte Mohammed Habash an, dass UPF während der Konferenz zwei Einladungen erhielt, diesen Dialog nach Syrien mitzunehmen, und beeilte sich hinzuzufügen, dass, während er positiv auf eine solche Einladung reagieren will, er dies nicht wegen eines Flugtickets nach Syrien täte, sondern um eine Lösung für 12 Millionen vertriebene Syrer zu suchen. Dann kam er mit einem Überraschungsvorschlag: Er rief einen der beiden Übersetzer, Heather Fraser Harris vom Übersetzungsraum und schlug ihr vor, mit einer Delegation syrischer Mädchen Damaskus zu besuchen und den Weg für künftige Verhandlungen zu ebnen, (insbesondere um eine große Anzahl von Syrern zurück zu bringen in neue, sichere Gebiete im Land um dort zu leben) und zu einer möglichen Konferenz. Als Heather von ihrem Wunsch sprach, nach Damaskus zurückzukehren, das sie liebt, wurden die fast ausschließlich aus Männern bestehenden Konferenzteilnehmer zu Tränen gerührt.

Emmanuel Dupuy verlas das Resümee der Konferenz und UPF-Regionalpräsident Umberto Angelucci führte uns in seinen Schlussbemerkungen zur Welt des Herzens zurück. Er wandte sich an Jamal Karsli neben ihm und sagte: „Dieser Mann hat 30 seiner Verwandten verloren, doch wir sehen ihn hier. Er hat den Zorn, den Hass und die Ressentiments überwunden und investiert alles, um für sein Volk zu arbeiten. …Ich habe gesehen, dass Ausländer zu Völkern kommen unter dem Deckmantel der Hilfe, aber in Wirklichkeit ging es ihnen um Geld. Hier habe ich das Gegenteil gesehen - echte Sorge für Syrien und seine Leute - und ich möchte denjenigen von Ihnen salutieren, die in diesem Geist hierhergekommen sind. Ich danke euch allen, dass ihr hier seid. Wir werden alles geben, um Syrien zu helfen, aber nicht nur Syrien; Wir haben leidende Brüder und Schwestern in vielen Ländern, die uns zu Hilfe rufen."

Wir schlossen mit einer gesungenen Rezitation aus dem Koran und einem Gebet eines katholischen Teilnehmers.





Erklärung zu Syrien

Präambel
Die Universal Peace Federation (UPF) und die Interessengruppen in der Larnaca International Leadership Conference (ILC) zur Eröffnung einer Kommunikation und Soft Power-Ansätze zum Friedensprozess erklären:

1) dass das Leiden des syrischen Volkes ein globales Anliegen ist;

2), dass der Krieg und die Gewalt in Syrien aufhören müssen;

3) dass umfassende und gerechte Lösungen für Syrien für friedliebende Menschen oberste Priorität haben;

UPF und ihre Partner in der Larnaca ILC bestätigen in Übereinstimmung mit der Erklärung über globales Ethos (Weltparlament der Religionen 1993), dass der Frieden zwischen und innerhalb der Nationen nicht ohne Frieden unter den Religionen und ohne die Durchführung einer fairen Wirtschaftsordnung gefunden werden kann auf der Grundlage von Wirtschaftsethik. Darüber hinaus bestätigen UPF und ihre Partner ihr Engagement, Lösungen für Syrien zu suchen, die die UPF-Prinzipien für den Frieden einbeziehen, die Stimmen aller syrischen Menschen respektieren und integrieren, die ihren Willen aussprechen, um einen ehrlichen Dialog zu suchen, um die Sicherheit aller Menschen anzustreben, die in Syrien leben und Prozesse und Lösungen zu verfolgen, die sich auf das größere Wohl und die Souveränität der syrischen Nation konzentrieren.

Erklärung zu Syrien
Basierend auf Verlauf und Empfehlungen der Larnaca ILC

• Wir erkennen an, dass die Situation, die dem Konflikt in Syrien zugrunde liegt, von immenser Komplexität ist.

• Wir erkennen an, dass eine Beendigung der Gewalt und die Einleitung eines Prozesses zum Aufbau eines neuen Vertrauens von größter Dringlichkeit sind, um eine weitere Traumatisierung des syrischen Volkes zu verhindern – seien es nun Gebietsansässige oder Flüchtlinge in benachbarten oder entfernten Gebieten - und der gesamten syrischen Nation.

• Wir erkennen an, dass der Prozess zur Lösung der Situation vom syrischen Volk geleitet werden muss und die Unterstützung und aktive Teilnahme der internationalen Gemeinschaft und globaler Institutionen erfordert.

• Wir erkennen an, dass die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Wurzeln der gegenwärtigen Gewalt mehrstufig sind, sich über Jahrzehnte geformt haben und in gemeinsamen Anstrengungen politischer und wirtschaftlicher Art angegangen werden müssen.

• Wir anerkennen die besondere praktische und ethische Verantwortung der Religionen, einen Beitrag zu diesem Prozess zu leisten.

• Wir erkennen im Licht der Machtkonstellationen Ende 2016 an, dass die Zeit des Handelns eingetreten ist und dass ein aufrichtiger und echter Dialog Teil eines effektiven Handelns und Prozesses sein muss.

• Wir fordern einen ehrlichen, sicheren und gegenseitig respektvollen Dialog, der kein bloßes „Lippen-Bekenntnis" ist und für die Unterbrechung anfällig wäre, beim ersten Anzeichen verschiedener Ansichten unter den Dialogparteien.

• Wir fordern die Erforschung der sozialen und wirtschaftlichen Lage der Menschen in allen Gebieten Syriens und für akademische Anstrengungen von Institutionen und Wissenschaftlern innerhalb und außerhalb Syriens, um die Verhältnisse der syrischen Gegenwart und der zukünftigen Möglichkeiten für Syrien objektiv und mit größtmöglicher Sorgfalt zu untersuchen und die Entwicklung von Vorschlägen, die das Potential haben, positive Veränderungen zu bewirken.

• Wir fordern die Öffnung von Türen und die Vorbereitung eines sicheren Bodens für die Rückkehr von so ​vielen aus der syrischen Bevölkerung wie möglich.

• Wir fordern die Einleitung von Konsultationen und Interaktionen mit der syrischen Regierung, einschließlich, aber nicht beschränkt auf das Ministerium für Versöhnung und das Amt des Präsidenten.

• Wir fordern die Einleitung von Konsultationen und den Dialog mit allen offiziellen und nicht rechtsfähigen Oppositionsgruppen, die bereit sind, bedingungslos akzeptiert zu werden, um den Dialog aufzunehmen und zu pflegen.

• Wir fordern die Einleitung eines Prozesses, der auf ein nationales Übereinkommen abzielt, durch einen Besuch einer internationalen und lokal verbunden Delegation nach Damaskus.

• Wir fordern die Schaffung einer regionalen Sicherheitsplattform, wie sie die Helsinki-Konferenzen für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa beispielhaft darstellt, die zur Schaffung der OSZE und ähnlichen Mechanismen für Sicherheitskooperation und vertrauensbildende Maßnahmen in anderen Weltbereichen geführt haben.

UPF und ihre Partner beschließen, die Friedensinitiative für Syrien als unabhängige, multi-konfessionelle Zivilgesellschaft zu entwickeln und zu institutionalisieren. Diese Organisation wird aufgeschlossene Menschen zur Teilnahme einladen, die bereit sind, mit einer Partei oder als Einzelperson, sich in einem aufrichtigen Dialog zu engagieren, sich auf die Zukunft Syriens vorzubereiten und sich auf einen Prozess der nationalen Konsultation vorzubereiten, an dem alle friedenswilligen Parteien beteiligt sind und die im Einklang mit den UPF-Friedensgrundsätzen und der Erklärung für eine globale Ethik stehen.

Die Friedensinitiative für Syrien wird es wagen, sich durch Delegationen und Freiwilligenarbeit in den Bereichen Grundbildung, Erleichterung, wirtschaftliche Bemühungen und Interaktion mit den Parteien in Syrien, den Nachbarländern und auf der ganzen Welt zu engagieren. Sie wird die Entwicklung des Friedens in Syrien beobachten und Empfehlungen für die Fortführung des Prozesses für den Wiederaufbau der syrischen Nation geben, im Geist und Körper. Auf der Grundlage des Verlaufs und des erfolgreichen Abschlusses der Larnaca ILC bestätigen wir darüber hinaus zum Abschluss dieser Konferenz am 19. Dezember 2016:

• Dieser Dialog zwischen Regierung und Oppositionsstimmen in Syrien ist möglich.

• Dass wir Lehren aus historischen Verträgen lernen und lernen können, wie zum Beispiel vom Westfälischen Frieden von 1648, der das friedliche Zusammenleben der Religionen und den Frieden garantierte.

• Dass Syrien ein Potenzial für eine friedliche und produktive Existenz aller Menschen hat.



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü